WETTEN MIT DER KELLY-FORMEL

In diesem Artikel wollen wir euch eine besonders ausgeklügelte Wettstrategie vorstellen, mit der der optimale Wetteinsatz bei Sportwetten berechnet werden kann: Das Wetten mit der Kelly-Formel. Mitunter wird dieses System im deutschsprachigen Raum auch Kelly-System oder Kelly-Strategie bezeichnet. Die Wettstrategie, die in enger Verbindung mit den sogenannten Value Bets steht, richtet sich an die Fortgeschrittene Sportwetten Fans sowie absolute Profis. Besagtes Ziel ist es, das eigene Wettkapital längerfristig zu erhöhen bzw. dieses zu maximieren. Das Risiko beim Wetten mit der Kelly-Formel: Auch ein maximaler Verlust ist hier nicht ausgeschlossen. Im Nachfolgenden haben wir alle nötigen Infos und Tipps für euch zusammengetragen.

Inhalte auf dieser Seite

  • Worauf zielt das Wetten mit der Kelly-Formel ab?
  • Wie kann die Kelly-Formel bei Sportwetten eingesetzt werden?
  • Beispiel für die Berechnung des Wetteinsatzes mit der Kelly-Formel
  • Unsere Empfehlung: Die „entschärfte“ Kelly-Strategie

Worauf zielt das Wetten mit der Kelly-Formel ab?

Ziel dieser Wettstrategie ist es, den optimalen Wetteinsatz für Wetten zu finden, um das Wettbudget maximal zu vergrößern. Das Wettprinzip nach der Kelly-Formel geht auf den US-Amerikanischen Mathematiker John Larry Kelly jr. zurück, der im Jahr 1956 das Kelly-Kriterium definierte. Ursprünglich war diese ausgeklügelte Strategie mit dem Ziel der Gewinnmaximierung von Wetten nicht für den Bereich der Sportwetten gedacht. Warum? Ohne in die Untiefen der Mathematik einzutauchen, sei an dieser Stelle lediglich erwähnt: Das Wetten mit der Kelly-Strategie operiert eigentlich mit gleichbleibenden, konstanten Gewinnwahrscheinlichkeiten und muss viele Male wiederholt werden, um einen längerfristigen Gewinn zu garantieren. Dies ist für den Bereich der Sportwetten natürlich nicht möglich – schließlich sitzen wir hier nicht am Roulette-Tisch oder beim Würfel-Poker und können die Eintrittswahrscheinlichkeiten von Sportereignissen exakt berechnen. Als Sportwetter ist es lediglich möglich, die Gewinnwahrscheinlichkeiten besser und genauer zu berechnen als die jeweiligen Wettanbieter – also sogenannte Value Bets ausfindig zu machen! Nun stellt sich an dieser Stelle natürlich die Frage: Wie können wir diese mathematische Theorie in die Sportwetten Praxis übertragen? Mehr dazu im nächsten Abschnitt.

Wie kann die Kelly-Formel bei Sportwetten eingesetzt werden?

Wie wir bereits festgestellt haben, ist das Wetten mit der Kelly-Formel eigentlich nicht für Sportwetten an sich konzipiert worden. Dennoch kann besagte Strategie in diesen Sektor übertragen werden und eine wertvolle Hilfestellung leisten. Bei Wettstrategien liegt der Fokus zumeist auf den Wettquoten an sich bzw. der Risikominimierung. Gerade hinsichtlich des Money Managements wird aber häufig ein ganz wesentlicher Punkt außer Acht gelassen: Die Frage nach dem angemessenen bzw. idealen Wetteinsatz für einzelne Wetten. Und genau hier kommt die Kelly-Formel zum Vorschein, deren Aufgabe es ist, diesen Einsatz zu berechnen. Der Clou an der Sache: Die Kelly-Strategie zieht als Grundlage das gesamte verfügbare Wettbudget heran! Als zweite Grundlage dient die eigene Berechnung der Gewinnwahrscheinlichkeiten. Wie dies funktioniert erfahrt ihr hier in unserem Artikel zu Value Bets. Dass die Berechnungen dieser eigens bemessenen Eintrittswahrscheinlichkeiten natürlich mit einem Risiko verbunden sind, liegt auf der Hand.

Beispiel für die Berechnung des Wetteinsatzes mit der Kelly-Formel

Gehen wir nun einen Schritt weiter: In diesem wollen wir euch den konkreten Einsatz der Kelly-Formel präsentieren. Nehmen wir für unser Beispiel eine 3-Weg-Wette zur Hand. Ein Wettanbieter stellt dafür folgende Wettquoten zur Verfügung:

Ihr entscheidet euch, einen Wett Tipp auf einen Heimsieg zu platzieren. Während der Wettanbieter mit einer Eintrittswahrscheinlichkeit von 41,6% (=100 / 2,4) rechnet, bemesst ihr sie – aufgrund eigener Erfahrungswerte oder Berechnungen – mit 50%. Ihr erkennt in dieser Wette also einen Value (Wert)! Euer zur Verfügung stehendes Wettbudget beträgt in diesem Beispiel 1000 Euro. In einem nächsten Schritt nehmt ihr nun die Kelly-Formel zur Hand, die euch den idealen Wetteinsatz verraten soll! Diese lautet wie folgt:

  • Wetteinsatz = Wettbudget x (pers. Gewinnwahrscheinlichkeit x Quote-1) / (Quote-1)
  • Setzen wir nun unsere ermittelten Werte ein:
  • Wetteinsatz = 1000 x (0,5 x 2,4 -1) dividiert durch (2,4 - 1)
    = 142,86 Euro

Bei einem Wettbudget von insgesamt 1000 Euro und dem Zusammenspiel aus Quote des Wettanbieters und der persönlich bemessenen Gewinnwahrscheinlichkeit ergibt sich für den konkreten Fall ein Wetteinsatz von 142,86 Euro. Wie ihr seht, kommen beim Wetten mit der Kelly-Formel sehr schnell hohe Beträge ins Spiel! Es wird schnell ersichtlich: Umso höher euer Gesamtbudget ist und umso größer die Abweichung im Bereich der berechneten Gewinnwahrscheinlichkeit ist, desto höher fällt auch der Wetteinsatz aus. Angenommen, die Wette wird gewonnen: Als Grundlage für eure nächste Wette mit der Kelly-Formel müsstet ihr nun das aktualisierte Wettbudget heranziehen, das in diesem Fall 1200 Euro betragen würde.

Unsere Empfehlung: Die „entschärfte“ Kelly-Strategie

Das Wetten mit der Kelly-Formel besagt: Erhöht sich das Wettbudget, so steigen auch die Einsätze. Zudem kann es sein, dass mit der Kelly-Strategie bei einer einzelnen Wette ein hoher Anteil des verfügbaren Budgets fällig wird! Es ist nicht ausgeschlossen, dass einem die Formel bei einem Bankroll von 1000 Euro zu einem Wetteinsatz von 300 Euro oder mehr rät. Von solchen Wetten raten wir klar ab – hier gilt es die Finger davon zu lassen! Unser Tipp: Pro Wette sollte maximal 20% des Wettbudgets platziert werden. Dies liegt immer noch deutlich über den ansonsten üblichen 1-2% des zur Verfügung stehenden Wettguthabens. Eine gern genutzte Alternative ist die sogenannte „Fractal Kelly-Strategie“: Hier wird nur ein Bruchteil des Wetteinsatzes, den die Kelly-Formel ausspuckt, angewendet. Eine Möglichkeit wäre zum Beispiel „Half Kelly“ zu spielen, also die Hälfte zu setzen. Ebenso kann der endgültige Einsatz auch auf 1/4, 1/8 oder 1/10 heruntergebrochen werden. Dies macht gerade bei sehr großen Budgets Sinn und verhindert allzu große Verluste. Für unser obiges Beispiel würde das folgende Werte ergeben:

  • 1/2 Kelly | 71,43 Euro
  • 1/4 Kelly | 35,75 Euro
  • 1/8 Kelly | 17,86 Euro

Außerdem sei an dieser Stelle erwähnt, dass sich das Wetten mit der Kelly-Formel als zeitintensiv und riskant erweist. Am besten ist es, die Kelly-Strategie in einer abgespeckten Form (z.B. 1/4 des berechneten Einsatzes) anzuwenden, und zwar bis zu einem gewissen Punkt, der vorab festgelegt und auch eingehalten werden soll. Dieser Punkt kann entweder zeitlich oder budgetär bemessen werden. Es sollte stets im Hinterkopf behalten werden, dass sich bei der Kelly-Strategie alles auf den eigens berechneten Value stützt – die persönlich bemessenen Gewinnwahrscheinlichkeiten sind das Um und Auf. Und genau hier können kleine Fehler bzw. Fehlkalkulationen gravierende Auswirkungen haben.

ZU DEN WETTSTRATEGIEN