mehr
WETTFORMAT de BETTINGFORMAT en ZAKLADYFORMAT pl APUESTAFORMAT es SCOMMESSEFORMAT it ФОРМАТСТАВОК ru STAVKOVANIEFORMAT sk BAHİSFORMAT tr SAZENIFORMAT cs

Wie erstellt man ein Wettmodell? 6 Schritte zum erfolgreichen Wetten

Lesedauer: 2 Minuten

Wettmodell erstellen

Richtiges Wetten mit Wettmodellen! So erstellt ihr ein eigenes Wettmodell

Wenn ihr euch professionell dem Thema Sportwetten nähert und wissen wollt, wie ihr erfolgreich wettet, habt ihr vielleicht schon die Frage gestellt: Wie erstelle ich ein Wettmodell? Auf dieser Seite gehen wir Schritt für Schritt mit euch durch, wie ihr selbst ein solches Wettmodell erstellen könnt und wie ihr dies nutzen könnt, um langfristig erfolgreichere Sportwetten abzugeben. Mit einem eigenen Wettmodell lernt ihr, Statistiken auszulesen, die euch bei euren Sportwetten unterstützen sollen. Ihr lernt die richtige Analyse der Zahlen und Fakten. Und ihr könnt am Ende euer Modell testen, um einschätzen zu können, wie gut es für richtiges Sportwetten taugt.

Weiterlesen

Inhalte auf dieser Seite

  • Wettmodell allgemein
  • Kurzanleitung
  • Wettmarkt festlegen
  • Statistiken sammeln
  • Wettmodell auswählen
  • Ausnahmen bestimmen
  • Wettmodell erstellen
  • Analyse
  • Fazit

Was ist ein Wettmodell überhaupt?

Wettmodelle helfen euch, mithilfe von Statistiken einen Weg festzulegen, mit dem ihr erfolgreich wettet. Ihr solltet dabei die Wettstrategie festlegen, mit der ihr langfristig Geld mit Sportwetten verdienen wollt. Dazu ist es wichtig zu erkennen, welche Quoten einen Wert für euch haben, ihr müsst also Value Bets erkennen können. Behilflich sein können euch dazu mathematische Zusammenhänge, mit denen ihr eure Statistiken auswertet und bewertet. Ihr sucht euch einen Wettmarkt, den ihr bespielen wollt und legt euer Budget fest. Denn ohne richtiges Money-Management hilft euch das beste Wettmodell nichts.

Kurzanleitung: Wettmodell in 6 Schritten

  • 1. Wettmarkt festlegen
  • 2. Daten und Statistiken sammeln
  • 3. Auswahl des Wettmodells
  • 4. Annahmen einschätzen und Ausnahmen vom Wettmodell
  • 5. Sportwettenmodell erstellen
  • 6. Wettmodell testen und analysieren

Schritt 1: Legt euch auf einen Wettmarkt fest

Als ersten Schritt legt ihr euch auf einen bestimmten Wettmarkt fest, das kann die Siegwette, Over/Under Wetten oder Halbzeitwetten sein. Bestimmt zudem, welche Liga und welchen Wettbewerb ihr spielen wollt. Denkt daran, dass beliebte Ligen wie die deutsche Bundesliga, die englische Premier League oder die UEFA Champions League genauestens beobachtet wird von den Wettanbietern. Hier die Buchmacher zu schlagen, ist nur sehr schwer möglich. Allerdings: Wenn ihr euch auf eine zu kleine Liga stürzt, kann es euch bei Erfolg schnell passieren, dass ihr limitiert werdet.

Beliebte Wettmärkte für Wettmodelle:

  • Eckenwetten
  • Beide Teams treffen
  • Kartenwetten

Schritt 2: Sammelt Daten und Statistiken

Nun geht es darum, alle relevanten Zahlen und Statistiken zu eurem bevorzugten Wettmarkt zusammenzutragen. Für euer Wettmodell benötigt ihr stichhaltige Daten. Diese bekommt ihr entweder online bei den verschiedensten Seiten oder ihr erstellt euch eigene Statistiken. Letzteres ist natürlich anspruchsvoller und es benötigt mehr Zeit. Dafür wisst ihr auch mit Sicherheit, dass die Zahlen korrekt sind. Wenn ihr von euer Liga und euren Veranstaltungen, auf die ihr wetten wollt, online keine belastbaren Zahlen findet, müsst ihr ohnehin selbst aktiv werden. Beim Sammeln der Daten müsst ihr mehrere Dinge beachten, so zum Beispiel, ob ihr nur Ligaspiele hinzuzieht und internationale Wettbewerbe außen vorlässt. Oder wie ihr mit Daten umgeht, wenn sich ein wichtiger Spieler verletzt hat. Zudem müsst ihr die Kaderänderungen – etwa in der Sommertransferperiode und im Winter – bedenken.

Schritt 3: Wählt euer eigenes Wettmodell aus

Bei der Wahl des Wettmodells wird es mathematisch. Es gibt verschiedene Wettmodelle, die ihr für eure Sportwetten nutzen könnt. Empfehlenswert ist, dass ihr es nicht zu kompliziert macht und euch nicht in Details verliert. Die Wahl für euer Wettmodell kann beispielsweise Poisson-Verteilung und Normalverteilung, die Vorhersage der Torverteilung einer bestimmten Liga oder die Berechnung der Standardabweichung betreffen. Die Form des Wettmodells hängt ganz stark mit der Art und dem Umfang der Statistiken zusammen, die ihr für euren Wettmarkt bekommt.

Schritt 4: Bestimmt Ausnahmen vom Wettmodell

Ausnahmen bestätigen die Regel – das gilt auch, wenn ihr ein eigenes Wettmodell erstellt. Dies gilt generell für Sportwetten. Ihr müsst euch dazu ansehen, wie ihr eure Annahmen und Prognosen einschätzen könnt. Ein konkretes Bespiel: Ihr habt die Zahlen für Over/Under 2.5 Tore für ein bestimmtes Team analysiert und kommt zum Schluss, beim nächsten Spiel müssen mehr als 2.5 Tore fallen. Nun erfährt ihr aber, dass beim offensivstarken Team der Goalgetter ausfällt. Dies könnte die Ausnahme von der Regel sein. Ihr könnt euch dazu entschließen – vielleicht entgegen der Meinung der Buchmacher – auf weniger als 2.5 Tore zu wetten. Ausnahmen können aber auch durch Trainerwechsel oder bestimmte Wetterverhältnisse auftreten.

Schritt 5: Erstellt euer persönliches Wettmodell

Nun geht’s an Eingemachte: Ihr erstellt euer Wettmodell selbst! Dazu benötigt ihr ein Datenverarbeitungsprogramm. Welches ihr dafür auswählt, ist ganz euch überlassen und hängt ganz davon ab, wie sicher ihr auf diesem Gebiet seid. Seht euch die verschiedenen Programme an, testet diese und entscheidet dann – auch aufgrund von Verfügbarkeit – für eines der Programme. Als Tipp: Für Einsteiger in die Thematik Wettmodell erstellen empfiehlt sich grundsätzlich Excel als Datenverarbeitungsprogramm, mit dem jeder Nutzer zurechtkommen sollte. Ihr speist dazu die Statistiken, die ihr für euren Wettmarkt benötigt, ins Programm ein und lasst euch die Wahrscheinlichkeit zu einem Ereignis, auf das ihr wetten wollt, berechnen.

Schritt 6: Test und Analyse des Wettmodells

Der letzte Schritt des eigenen Wettmodell Erstellens sollte sein, dass ihr dies nun ausgiebig testet und analysiert. Nur so könnt ihr feststellen, ob euer Wettmodell überhaupt etwas taugt, ob ihr damit Erfolg habt. Wenn du merkst, das Modell ist nicht hundertprozentig zuverlässig, musst du es an ein oder mehreren Stellen anpassen. Gehe dazu nochmals die Schritte durch, wenn nötig. Auch ein geeignetes Wettmodell muss von Zeit zu Zeit noch mal angepasst werden.

Fazit zu Wettmodell erstellen

Wenn ihr ein Wettmodell erstellt habt, könnt ihr auf einen Klick die Wahrscheinlichkeit berechnen, mit der ein bestimmtes Ereignis eintritt. Mit einem eigenen Wettmodell werdet ihr zu erfolgreicheren Sportwettern. Es sei aber dazu gesagt, dass dies hier nur die graue Theorie ist – einen Garant für erfolgreiches Sportwetten gibt es nicht. Wenn ihr euch aber auf ein bestimmtes Modell einlässt und dieses konsequent verfolgt, habt ihr bessere Chancen, dass eure Wetten aufgehen. Und denkt daran: Ein Sportwetten-Modell ist nie ganz fertig – passt Kleinigkeiten immer mal wieder an.