Schweinfurt vs. Havelse Tipp & Prognose – 13.06.2021, 13:00 Uhr

Schweinfurt und Havelse duellieren sich um den Drittliga-Aufstieg – Analyse

Aufgrund der COVID-19-Pandemie wurde der Spielbetrieb in einigen Regionalligen Deutschlands im Oktober abgebrochen. Um aber dennoch einen Aufsteiger ermitteln zu können, finden in dieser und nächster Woche die beiden Aufstiegsspiele zwischen dem 1. FC Schweinfurt 05 und dem TSV Havelse statt. Beim Hinspiel sind die Schweinfurter in der Favoritenrolle. Im Gegensatz zu ihrem Gegner sind sie nämlich eingespielt. Veröffentlicht am 11.06.2021. Autor: Florian

Lesedauer: 2 min
Schweinfurt vs. Havelse Regionalliga Aufstiegsspiel
Fussball Vorhersage

Beim Aufstiegs-Hinspiel gegen den TSV Havelse wird sich der 1. FC Schweinfurt 05 durchsetzen und damit eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel schaffen.

Können eingespielte Schweinfurter das Hinspiel gewinnen?

Am Samstag, den 12.06.2021 um 13:00 Uhr, findet das Aufstiegs-Hinspiel zwischen dem 1. FC Schweinfurt 05 und dem TSV Havelse statt. Der Gastgeber aus Bayern spielte zuletzt Aufstiegs-Playoffs und setzte sich dort gegen Viktoria Aschaffenburg und die SpVgg Bayreuth durch. Im Gegensatz dazu fehlt den Gästen aus der Region Hannover der Spielrhythmus. Seit dem Oktober des vergangenen Jahres absolvierten sie kein Pflichtspiel mehr. Deshalb sind sie im Willy-Sachs-Stadion in der Außenseiterrolle.

1. FC Schweinfurt 05

  • 9 Siege aus 10 Heimspielen in der regulären Saison
  • in 23 Ligapartien 48 Tore erzielt
  • 10 Punkte aus 4 Playoff-Spielen geholt
  • voll im Spielrhythmus

TSV Havelse

  • nur eine Niederlage aus 9 Ligaspielen
  • 22 Tore in der regulären Saison erzielt
  • am „grünen Tisch“ in das Finale eingezogen
  • seit Oktober 2020 kein Pflichtspiel absolviert

In den Playoffs blieb Schweinfurt unbesiegt

Seit der Spielzeit 2013/2014 ist der 1. FC Schweinfurt 05 in der Regionalliga Bayern beheimatet. Nun könnte der Verein aus dem Süden Deutschlands den Aufstieg in die 3. Liga schaffen. Nachdem die reguläre Saison in Bayern im Oktober 2020 aufgrund von COVID-19 abgebrochen wurde, begannen Mitte Mai die Aufstiegs-Playoffs der Region. In insgesamt 4 Partien duellierte sich das Team von Trainer Tobias Strobl mit Viktoria Aschaffenburg und der SpVgg Greuther Fürth. Ohne Probleme konnten sich die „Schnüdel“ in diesen Playoffs durchsetzen. Sie gewannen ihre ersten 3 Spiele und beim 4. Auftritt gab es ein 1:1-Remis gegen Viktoria Aschaffenburg. Innerhalb von 4 Partien erzielten sie 9 Treffer und kassierten nur 2 Gegentore. Nun treffen die Schweinfurter in den letzten beiden Finalspielen auf den TSV Havelse.

9 von 10 Heimspielen wurden in der regulären Saison gewonnen

Auch in der regulären Saison überzeugte der 1. FC Schweinfurt 05 durch eine ziemlich gefährliche Offensive. Nach 23 Spielen hatte er 48 Treffer auf seinem Konto. Dies ergibt einen Durchschnitt von 2,09 erzielten Toren pro Partie. Im Gegensatz zu den Playoffs lieferten die Süddeutschen zu Hause bessere Auftritte ab als in der Fremde. Sie waren extrem heimstark und konnten 9 ihrer 10 Partien im Willy-Sachs-Stadion siegreich gestalten. Auswärts hatten sie dagegen eine Bilanz von 5 Siegen, 2 Unentschieden und 6 Niederlagen. Der beste Torschütze von Schweinfurt in dieser Saison war Mittelstürmer Adam Jabiri. Er erzielte 13 Tore in der regulären Spielzeit und 3 Treffer in den Playoffs. Er soll am kommenden Samstag gegen Havelse für Tore sorgen.

Der TSV Havelse bestritt seit Oktober kein Pflichtspiel

In der Regionalliga Nord spielt der TSV Havelse seit der Saison 2012/2013. Der Club aus der Region Hannover schloss die vergangenen 3 Spielzeiten jeweils auf einem zweitstelligen Tabellenplatz ab und zählte zum Mittelmaß der Liga. In dieser Saison zeigte die Mannschaft von Trainer Jan Zimmermann aber plötzlich deutlich verbesserte Leistungen. Zum Zeitpunkt als die Regionalliga Nord im Oktober aufgrund der COVID-19-Pandemie ihren Spielbetrieb einstellte, hatten die Havelser eine äußerst positive Bilanz von 6 Siegen, 2 Unentschieden und nur eine Niederlage. Mit dieser Ausbeute standen sie an der Tabellenspitze. Anschließend stimmte die Mehrheit der Regionalligisten Nord am „grünen Tisch“ dafür, dass der TSV Havelse die Finalspiele absolvieren darf und als Sieger der regulären Saison anerkannt wird. Da der Club seitdem aber kein Pflichtspiel mehr bestritt, fehlt es den Niedersachsen aktuell an Spielrhythmus.

Trainer Zimmermann verlässt den Verein zum Saisonende

Der TSV Havelse hatte in der im Oktober abgebrochenen regulären Saison ein starkes Verhältnis aus einer gefährlichen Offensive und einer sicheren Defensive. In 9 Ligaspielen erzielten die Niedersachsen 22 Tore und kassierten lediglich 6 Gegentreffer. Einen großen Verdienst an den sehr guten Auftritten des Clubs hat Trainer Jan Zimmermann. Auch außerhalb der Regionalliga ist man auf diesen Coach aufmerksam geworden. Hannover 96 konnte ihn erfolgreich abwerben und so wird er zur Spielzeit 2021/2022 den Zweitligisten betreuen. Da seine Mannschaft aktuell nicht eingespielt ist, ist sie bei den Aufstiegsspielen gegen den 1. FC Schweinfurt 05 in der Außenseiterrolle. TSV-Präsident Manfred Hörnschemeyer möchte auch deshalb das Team nicht zu sehr unter Druck setzen:

"Die Spieler sind bereit, die wollen alles für die Dritte Liga geben. Da haben wir als Verein gesagt: 'Gut, wir versuchen das.' Wenn es nicht reicht, dann ist es so, aber dann haben wir es versucht. Wir stehen nicht unter Druck."NDR

Prognose

Bei den kommenden Aufstiegsspielen zwischen dem 1. FC Schweinfurt 05 und dem TSV Havelse, haben die Schweinfurter einen großen Vorteil. Im Gegensatz zu ihrem Gegner befinden sie sich im Spielrhythmus. Während Havelse seit dem Abbruch der Saison im Oktober kein Pflichtspiel mehr absolvierte, mussten sich die Süddeutschen noch in Playoffs gegen Konkurrenten aus Bayern durchsetzen. Gemäß unserer Analyse gehen wir deshalb davon aus, dass Schweinfurt zumindest das Hinspiel am Samstag gewinnen wird.

Täglich aktuelle Insider und Experten Tipps