Ex-Rapid Spieler beendet seine Karriere

Veli Kavlak hängt die Fußballschuhe an den Nagel

Der Österreicher und Ex-Rapid Spieler Veli Kavlak beendet im Alter von 33 Jahren offiziell seine Profikarriere. Sein bisher letztes Pflichtspiel absolvierte er im Jänner 2017 im Dress von Besiktas Istanbul. Nun muss er aufgrund einer jahrelangen Verletzung die Fußballschuhe endgültig an den Nagel hängen. Zuletzt aktualisiert am 17.08.2022.

Veli Kavlak Rapid Wien

Bei Rapid wurde er zum Nationalspieler

Veli Kavlak begann seine Karriere in der Rapid Jugend und stieg im Jahr 2005 in den Profikader auf. Insgesamt verbrachte er bei den Grün-Weißen 6 Jahre und wurde in dieser Zeit 2. Mal österreichischer Meister. Es war somit auch bei der bisher letzten Meisterschaft von Rapid in der Saison 2007/08 mit dabei. Nach seinem Wechsel zum türkischen Top Klub Besiktas Istanbul avancierte er schnell zum Leistungsträger und wurde Kapitän. Sein bisher letztes Spiel machte er im Jänner 2017. Im August 2018 lief sein Vertrag aus und wurde nicht verlängert, seitdem war er vereinslos.

Für Österreich absolvierte Kavlak insgesamt 31 Spiele und erzielte dabei ein Tor

Die lädierte Schulter beendet mit 33 Jahren seine Karriere

Seit der Vertragsauflösung im Jahr 2018 kämpfte Kavlak um sein Comeback. Die seit über 10 Jahren lädierte Schulter ließ eine Rückkehr letztendlich allerdings nicht zu. In einem Interview bestätigte der ehemalige Besiktas Kapitän nun sein Karriereende

„Ich habe nie eine offizielle Stellungnahme abgegeben, weil ich mental zerstört war. Ich war sehr traurig, wollte es lange nicht wahrhaben. Aber ich schaffe es leider nicht mehr“ laola1.at

Insgesamt musste er sich 9. Mal einer Operation an der Schulter unterziehen. Dies liegt auch an einem folgeschweren Fehler in seiner Anfangszeit beim türkischen Top Klub. Dort wurde bei einem MRT übersehen das sein Serratusmuskel gerissen ist. Kavlak musste unter Schmerzen die Saison beendet und es wurden in der Zwischenzeit auch andere Strukturen verletzt.

Österreich Nationalteam Ex Nationalspieler Veli Kavlak © GEPA pictures Veli Kavlak spielte im österreichischen Nationalteam auch an der Seite von David Alaba

Kavlak absolviert die Trainerausbildung und träumt von einer Rückkehr zu Rapid

Nach dem Karriereende möchte Kavlak nun die Trainerausbildung anstreben, dafür hat er sich bereits vor einem Jahr beim ÖFB angemeldet. Im September wird er dafür sein 4. Modul anstreben und versuchen sich weiterzubilden. Laut eigener Aussage bereitet er sich auf das Trainer-Dasein vor. Sein größter Traum dabei? „Eines Tages zum SK Rapid Wien zurückzukehren“.

Konrad Laimer Österreich

Wie läuft die Auslosung zur EM-Qualifikation?

07.10.2022 - Vor der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar geht noch die Auslosung für die Qualifikation zur EM 2024 über die Bühne. Hier findest du alle Infos vorab mit den Terminen, Lostöpfen und Gruppen-Einteilungen.

Erling Haaland Manchester City

Hat Haaland eine Real-Klausel in seinem Vertrag?

07.10.2022 - Erling Haaland wird erneut mit einem Wechsel zu Real Madrid in Verbindung gebracht. Der Norweger soll angeblich sogar eine Real-Klausel in seinem Vertragen haben die es ihm ermöglicht 2024 zu den Königlichen zu wechseln. Was ist dran an diesen Gerüchten?

Xabi Alonso Trainer Bayer 04 Leverkusen

Alonso übernimmt bei Bayer 04 Leverkusen

06.10.2022 - Gerardo Seoane ist nach der 0:2 Pleite in der UEFA Champions League nicht mehr länger Trainer von Bayer 04 Leverkusen. Sein Nachfolger ist der ehemalige Bayern-Spieler Xabi Alonso. Für den Spanier ist es die erste Profistation als Trainer.

Julen Lopetegui Sevilla

Julen Lopetegui wird Opfer von Dortmund

06.10.2022 - Die Heimpleite gegen den BVB war der Sargnagel für Julen Lopetegui. Der FC Sevilla entließ den früheren spanischen Nationaltrainer nach dem 1:4 in der Champions League. Der Nachfolger steht schon in den Startlöchern.

Serge Gnabry Bayern

Auf die Bayern wartet die „Hölle“

06.10.2022 - Am Samstagabend steht mit dem „Klassiker“ das Topspiel der Fußball-Bundesliga bevor. Dortmund will nach 3 Jahren endlich wieder gegen die Bayern gewinnen. Unter der Woche stärkten beide Teams ihr Selbstvertrauen und rüsteten verbal auf.

nach oben