Wett Tipp ATP Grand Slam Australien Open: Peter Gojowczyk - Alexander Zverev

Donnerstag, 18.01.2018 um 09:15 Uhr

10€ Wettgutschein für bet-at-home

Schritt 1

Über diesen Link bei bet-at-home anmelden

Schritt 2

Formular ausfüllen!

Daten

Schritt 3

wir schicken dir den €10 Gutschein per E-mail zu!

Deutsches Duell in Runde zwei

Ebenfalls am kommenden Donnerstag steht bei den Australian Open in der zweiten Runde ein Duell zwischen zwei DTV-Spielern auf dem Programm. Die Rede ist dabei von Peter Gojowczyk und Jungstar Alexander Zverev. Mit unseren Wett Tipps zu den Australian Open informieren wir euch auch für diese Begegnung bereits vorab über die wichtigsten Statistiken. Aufgeschlagen wird laut aktuellem Stand wohl nicht vor 07:00 Uhr MEZ.

Peter Gojowczyk

  • starker Aufschlag
  • Druck liegt klar beim Gegner

Alexander Zverev

  • hohe Spielintelligenz
  • enorm starkes Service
  • souveräne Vorstellung in Runde eins

Aktuelle Form Peter Gojowczyk

Das Jahr 2017 war für den 28-Jährigen Peter Gojowczyk eines der erfolgreichsten, wenn nicht sogar das Beste seiner gesamten Tennis-Karriere. Der Deutsche schloss die Saison mit 14 Siegen und neun Niederlagen auf ATP-Ebene und 31:15 Siegen in anderen Turnierkategorien wie Challengers etc. ab. Zum Vergleich: Im Jahr 2016 hielt er am Saisonende bei 23 Niederlagen bei Turnieren unterhalb der ATP-Ebene sowie nur einem einzigen Erfolg bei einem Event der höchsten Güte. Der positive Lauf scheint sich auch im Jahr 2018 fortzusetzen. Gojowczyk steht auf dem Sprung in die Top-60 der Welt, die er selbst bei einer Niederlage gegen Alexander Zverev knacken könnte. Zurück zu den Zahlen des Jahres 2018: Bisher hat der Deutsche bereits fünf Siege bei den Turnieren in Doha und Auckland gefeiert, damit schon jetzt beinahe die Hälfe jener Siege verbuchen können, die ihm im vergangenen Jahr gelangen. Dass mit ihm auch bei den Australian Open zu rechnen ist, zeigte die souveräne Vorstellung beim 6:3, 6:3 und 6:1-Erfolg in Runde eins gegen Mikhail Kukushkin. Stark: Bei seinen letzten drei Turnieren gelang ihm immer zumindest der Sprung ins Viertelfinale, in Doha musste er sich nach hartem Kampf dem späteren Sieger Gael Monfils geschlagen geben, wobei Gojowczyk vor allem in Satz zwei eine starke Leistung bot. Beim Turnier in Auckland besiegte er mit Jack Sock einen Teilnehmer an den ATP-Finals 2017 mit 6:3 und 6:3, verlor anschließend aber doch etwas überraschend gegen den Niederländer Robin Haase. Trotz der drei Viertelfinal-Teilnahmen sehen wir die Konstanz als größten Unsicherheitsfaktor des 28-Jährigen, da ihn diese häufig auch während eines Spiels verlässt. In einem Best-of-Five-Match stellt dieser Faktor natürlich eine noch größere Problematik dar. Die Leistung gegen Kukushkin war zwar souverän, dennoch gibt es noch genügend Potenzial nach oben. So konnte die aktuelle Nummer 62 der Welt ihre Stärken beim Aufschlag nicht immer wie gewohnt ausspielen, vor allem dann nicht, wenn der erste Aufschlag nicht kam. Nach zweitem Service verbuchte er nur eine Erfolgsquote von 50 Prozent, nach erstem Aufschlag hielt er hier noch bei einem Wert von 72. Dementsprechend essentiell ist Letzterer auch im Spiel gegen Alexander Zverev. Klar ist allerdings auch, dass Gojowczyk ohne großen Druck in diese Begegnung, der klare Favorit ist in diesem Fall sein Kontrahent.

Aktuelle Form Alexander Zverev

Alexander Zverev wird von vielen Experten als einer der Geheimfavoriten auf den Titelgewinn in Melbourne gehandelt. Dabei gibt es nur ein Problem: Der junge Deutsche konnte bei den ganz großen Turnieren der Grand Slam Ebene bisher noch kaum überzeugen, ein Achtelfinale war bisher das höchste der Gefühle für den 20-Jährigen Hamburger. Zudem spricht gegen Zverev, dass er in dieser Saison bisher deutlich weniger Spielpraxis unter höchsten Turnierbedingungen bestritt. So war das 6:1, 7:6 und 7:5 in Runde eins gegen Thomas Fabbiano das erste Match im Jahr 2018, welches Zverev bei einem ATP-Turnier bestritt, zuvor war er „nur“ beim Hopeman-Cup im Einsatz. Spielerisch sehen wir wie gesagt klare Vorteile für den jüngeren der beiden Deutschen. Zverev gilt trotz seiner größte als enorm agil, sollte dementsprechend als Returnspieler klar der bessere Mann sein. An guten Tagen kann er zudem mit seiner Vorhand für enorm viel Druck sorgen, zudem sehen wir ihn am Netz etwas stärker als Gegner Gojowczyk. Kurzum: Wenn in Form, kann Zverev jeden Spieler der Welt schlagen, da er einfach über ein herausragendes Gesamtpaket verfügt. Die einzige Problematik sehen wir in der mentalen Komponente, bei einem Spieler seines Alters allerdings noch wenig verwunderlich. Im Spiel gegen Fabiano zeigte er sich jedoch enorm konstant, eine Fähigkeit, die er Gojowczyk derzeit ebenfalls voraushat. Zverev brachte zwei Drittel (66 Prozent) seiner ersten Aufschläge ins Feld, machte in 71 Prozent dieser Fälle den folgenden Punkt. Enorm stark auch das Tempo in seinen Aufschlägen. Zverev servierte selbst bei 2. Aufschlag mit durchschnittlich 209 km/h und damit über 50 km/h schneller als sein Gegenüber. Steigern muss er sich dennoch in Sachen Fehlerquote. 46 Unforced Errors unterliefen dem 20-Jährigen, womit er sogar mehr unerzwungene Fehler fabrizierte als sein Gegenüber. Dies spricht allerdings auch für viel Aggressivität im Spiel des Hamburgers. Wenn er diese beibehalten kann, sehen wir eigentlich keinen Faktor, der aktuell gegen einen Sieg des Jungstars spricht. Leichte Probleme sehen wir dann, wenn die Ballwechsel zu schnell werden. Vor allem in Sachen Beinarbeit muss sich Zverev in diesen Fällen noch steigern. Allerdings ist davon auszugehen, dass Zverev selbst gegen Gojowczyk das Spielgeschehen bestimmen und dementsprechend auch das Tempo diktieren wird. Stark sehen wir den 20-Jährigen auch in Sachen Spielintelligenz, trifft er doch auch in schwierigen Situationen meist die richtigen Entscheidungen. So schafft er es beispielsweise häufig, aus der Defensive heraus mit hohen und langen Top-Spin-Bällen seine Position zu verbessern.

Prognose und Wett Tipp

Unter normalen Umständen müsste Alexander Zverev dieses Duell relativ klar für sich entscheiden. Aufgrund der besseren Quote würden wir dementsprechend auf einen Drei-Satz-Erfolg des jüngeren der beiden Deutschen setzen bzw. eine Satz-Wette auf den Gewinn des ersten oder zweiten Satzes abgeben. Unser Wett Tipp für diese Begegnung lautet dementsprechend: Spieler 2 gewinnt Satz 1.

Weitere Tipps

Schweden Allsvenskan

23.05.2018 19:00
IFK Norrköping Logo IFK Norrköping
:
GIF Sundsvall Logo GIF Sundsvall
Über 2.5 Tore

Schweden Allsvenskan

24.05.2018 19:00
IF Göteborg Logo IF Göteborg
:
Djurgardens IF Logo Djurgardens IF
Beide Teams treffen - ja

Österreich Erste Liga

25.05.2018 19:30
Ried Logo SV Ried
:
Kapfenberg Logo KSV 1919
Unter 3.5 Tore