Wett Tipp ATP Grand Slam Wimbledon: Nick Kyrgios - Kei Nishikori

Samstag, 07.07.2018 um 20:30 Uhr (MEZ)

€ 100 Interwetten Bonus

Schritt 1

Über diesen Link bei Interwetten anmelden

Schritt 2

1. Einzahlung vornehmen

Formular ausfüllen!

Daten

Schritt 3

bis zu € 100 Bonus erhalten

Spannende Duelle in Runde 3

Beim Grand Slam Turnier in Wimbledon stehen schon in der 3. Runde einige hochspannende Begegnungen auf dem Plan. So werden unter anderem Nick Kyrgios und Kei Nishikori die Klingen kreuzen. Wir liefern in unseren Wimbledon Wett Tipps alle wichtigen Infos zu dieser Begegnung, welche am kommenden Samstag über die Bühne gehen wird. Aufgeschlagen wird allerdings mit Sicherheit nicht vor 12:30 Uhr MEZ.

Nick Kyrgios

  • vielseitigerer Spieler
  • Vorteile beim Service
  • enorm schnelle Vorhand

Kei Nishikori

  • sehr guter Returnspieler
  • gute Bilanz im direkten Duell

Aktuelle Form Nick Kyrgios

Das australische Enfant terrible Nick Kyrgios geht unserer Ansicht nach als leichter Außenseiter in das Duell mit Kei Nishikori. Wobei Fakt ist: An guten Tagen kann der Mann aus Down Under selbst die besten Spieler der Welt schlagen, sein spielerisches Potenzial ist unbestritten. Gerade Best-of-Five-Matches sind für Kyrgios dabei aber oft schwer zu bewältigen, da er Probleme damit hat, seine Konzentration über längere Distanzen hoch und seine Nerven im Zaum zu halten. Doch zurück zum rein Sportlichen: Kyrgios konnte in den bisherigen Duellen im Wimbledon durchaus überzeugen, warf in Runde eins Denis Istomin und in Runde zwei den Niederländer Robin Haase aus dem Bewerb. Damit wurde er in diesem Spielen seiner Favoritenrolle gerecht. Seine Bilanzen im Jahr 2018 lesen sich bisher generell sehr gut. Der Australier konnte bis dato nicht weniger als 15 Matches für sich entscheiden, die größten Erfolge feierte er auf Hartplatz, die meisten Probleme konnten wir auf Sand erkennen, wo es nur für einen vollen Erfolg reichte. Für Wimbledon natürlich wichtig: Die Bilanz auf Rasen. Hier hat Kyrgios im Jahr 2018 in jedem Fall deutlich bessere Zahlen vorzuweisen, als dies noch 2017 der Fall war. Bereits 7 Siege gelangen ihm auf diesem Belag bei gleichzeitig 2 Niederlagen. Zum Vergleich: Im Vorjahr hatte er auf Rasen keinen einzigen Erfolg verbuchen können. Stattdessen brachte er heuer bereits den großen Roger Federer an den Rand einer Niederlage, musste sich in Stuttgart im Halbfinale erst in 3 Sätzen und noch dazu im Tie-Break des 3. Durchgangs geschlagen geben. In Queens lief es für den Australier ähnlich gut, auch dort stieß er bis ins Semifinale vor, wo gegen Marin Cilic Endstation war. Interessant: Der Kroate musste in Wimbledon bereits die Segel streichen. Das Head-To-Head gegen Nishikori spricht nicht unbedingt für Kyrgios. Von den bisherigen 3 Duellen mit dem Japaner konnte er kein einziges für sich entscheiden, allerdings kamen zwei dieser Pleiten auf Hartplatz und eine auf Sand zustande, dementsprechend werden die Karten am Samstag neu gemischt. Zu den Stärken des Australiers zählt in jedem Fall seine Beweglichkeit bei gleichzeitiger Körpergröße, eine Eigenschaft, die speziell gegen Nishikori von Vorteil sein kann. Auch gilt er als Spieler, der in Ballwechseln extrem gut antizipiert. Als absolut besten Schlag sehen wir seine Vorhand, mit welcher er für unglaubliches Tempo sorgen kann, auch der Winkel dieser Hits bringt die Gegner reihenweise zur Verzweiflung. Zusammengefasst: Kyrgios verfügt über genügend Waffen, um auch Kei Nishikori zu ärgern, sehen wir doch auch beim Service Vorteile im Vergleich zu seinem Gegner.

Aktuelle Form Kei Nishikori

Kei Nishikoris stärkster Belag ist der heilige Rasen von Wimbledon mit Sicherheit nicht. Dennoch hat er sich in den letzten Jahren mehr und mehr zu einem Allrounder entwickelt. Die Bilanzen im Jahr 2018 sprechen allerdings gegen den Mann aus dem Land der aufgehenden Sonne. Bisher konnte Nishikori 13 Spiele für sich entscheiden, musste im Vergleich zu Kyrgios aber bereits 8 Niederlagen hinnehmen. Auch hatte er in den letzten Wochen und Monaten immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen, dementsprechend fehlt im speziell auf Rasen unserer Ansicht nach noch etwas die nötige Spielpraxis. So hat Nishikori vor Wimbledon nur zwei Spiele auf diesem Untergrund bestritten, so geschehen im deutschen Halle, wo er nach einem Erstrundensieg über den Deutschen Matthias Bachinger (6:3, 7:6) dem Russen Karen Khachanov glatt mit 2:6 und 2:6 unterlegen war. Jener Khachanov übrigens, welcher in Runde 2 von Wimbledon mit dem zyprischen Altstar Marcos Baghdatis grobe Probleme hatte und erst nach 5 Sätzen weiterkam. Gutes Omen für Nishikor: Schon in Runde zwei hatte er mit Bernard Tomic einen australischen Spieler aus dem Bewerb genommen. Die Niederlage gegen Khachanov etwa zeigte aber vor allem eines: Der Japaner scheint derzeit mit seiner größten Stärke zu kämpfen – dem Returnspiel. Gegen den Russen gelang ihm nur eine einzige Breakmöglichkeit im gesamten Match, diese konnte nicht in einen Spielgewinn umgewandelt werden. Dass er in Sachen Aufschlag derzeit nicht zu den besten gehört, zeigt die Tatsache, dass er in diesem Match nur ein einziges Ass schlagen konnte. Hinzu kommt, dass er speziell dann, wenn das 1. Service nicht kommt, Probleme hat, hier nur 48 Prozent der Punkte für sich entscheiden konnte, während sein Gegenüber bei einem Wert von 61 Prozent hielt. So gesehen bleiben der Return und seine immer noch enorm schnellen Beine zu den größten Stärken Nishikoris, er gilt als einer der besten Rückschläger auf der gesamten ATP-Tour. Gut möglich, dass ein derart hartnäckiger Gegner den nicht immer als geduldig bekannten Nick Kyrgios zur Verzweiflung bringen kann. Diese schnellen Richtungswechsel können speziell bei langen Grundlinienduellen ein Erfolgsrezept sein. In Sachen Service ist er gegenüber Kyrgios allerdings schon alleine aufgrund seiner Körpergröße im Nachteil. Auf Rasen sind starke Aufschläger zudem ob des schnellen Untergrunds noch mehr im Vorteil, während Nishikori mit dem flachen Absprung des Balls Probleme bekommen könnte, was sich speziell auf Rasen auf seine Return-Qualität auswirken dürfte. Hinzu kommt, dass er in Wimbledon bisher noch nie über die 3. Runde hinauskam, mental mit Sicherheit kein unwichtiger Faktor.

Prognose und Wett Tipp

Es treffen in diesem Duell ohne Frage zwei echte Weltklassespieler aufeinander. Wir sehen Nick Kyrgios trotz nicht immer konstanter Ergebnisse aufgrund der Erkenntnisse unserer Recherchen leicht im Vorteil und gehen auch davon aus, dass der Australier seine höhere Vielseitigkeit in einen Sieg umwandeln kann. Daher: Spieler 1 gewinnt.

Weitere Tipps

Schweiz Super League

22.07.2018 16:00 (MEZ)
FC Sion Logo FC Sion
:
FC Lugano Logo FC Lugano
Tipp 1

Schweiz Super League

22.07.2018 16:00 (MEZ)
Young Boys Bern Logo BSC Young Boys Bern
:
Grasshopper Zürich Logo Grasshopper Club Zürich
Über 2.5 Tore

Schweiz Super League

22.07.2018 16:00 (MEZ)
FC Zürich Logo FC Zürich
:
FC Thun 1898 Logo FC Thun
Über 2.5 Tore