Wett Tipp ATP Grand Slam Australien Open: Dominic Thiem - Guido Pella

Dienstag, 16.01.2018 um 06:00 Uhr

10€ Wettgutschein für bet-at-home

Schritt 1

Über diesen Link bei bet-at-home anmelden

Schritt 2

Formular ausfüllen!

Daten

Schritt 3

wir schicken dir den €10 Gutschein per E-mail zu!

Die Nummer 5 der Welt greift ein

Auch Dominic Thiem ist am kommenden Dienstag bei den Australian Open im Einsatz, will dabei seine Bilanz aus dem Vorjahr möglichst aufbessern. Der Gegner ist allerdings mit dem Argentinier Guido Pella ein äußerst unangenehmer. Wettformat liefert euch auch zu diesem Match eine kompakte Analyse der aktuellen Form beider Spieler. Aufgeschlagen wird in etwa ab 07:00 MEZ.

Dominic Thiem

  • enorm viel Tempo von der Grundlinie
  • konditionell im Normalfall sehr stark
  • in diesem Jahr noch ohne Niederlage

Guido Pella

  • Fitness des Gegners fraglich
  • beide direkten Duelle gewonnen

Aktuelle Form Dominic Thiem

Dominic Thiem schien gut in die Saison 2018 gestartet zu sein. Beim ATP-Turnier in Doha erreichte er das Halbfinale, musste vor dem Duell mit Gael Monfils aber aufgrund eines grippalen Infekts w. o. geben. Zuvor hatte Thiem den griechischen Überraschungsmann Stefanos Tsitsipas in zwei Sätzen besiegt, behielt mit 7:5 und 6:4 die Oberhand. Dasselbe Ergebnis erreichte Österreichs Nummer eins eine Runde zuvor gegen Aljaz Bedene. Probleme hatte Thiem in all diesen Spielen vor allem damit, dass er seine Leistung meist nicht über die gesamte Spieldauer abrufen kann, immer wieder Schwächephasen zu überwinden hat. Stärken sehen wir dagegen nach wie vor im enorm druckvollen Grundlinienspiel des 24-Jährigen. Wenn er dieses wie gewohnt abrufen kann, dürfte es für Guido Pella schwer werden. Beim Sieg gegen Tsitsipas zeigte sich die Nummer fünf der Welt vor allem hinsichtlich seiner Breakchancen stark verbessert. Im Vorjahr war ihm die mangelnde Effizienz bei ebensolchen in vielen Matches zum Verhängnis geworden, in Doha konnte er drei von fünf ebensolchen im Match gegen den jungen Griechen verwerten. Starke Statistiken konnte Thiem auch nach erfolgreichem ersten Aufschlag verzeichnen. 73 Prozent der Punkte verbuchte der Österreicher nach erfolgreichem ersten Aufschlag. Auch beim Return war er etwas aggressiver als sein Gegenüber. Hier sehen wir auch jenen Faktor, an welchem Thiem im Laufe der Vorbereitung am intensivsten gearbeitet hat. Klar ist auch, dass der 24-Jährige seine Stärken ganz klar auf Sand hat. Im Vorjahr konnte Thiem 22 Siege bei nur fünf Niederlagen auf diesem Belag verbuchen, auf Hartplatz waren es 16 Erfolge bei allerdings auch 13 Pleiten. Das letzte direkte Duell mit Pella lässt für Dienstag keine allzu gute Prognose zu. Ende des Jahres 2017 musste sich Thiem dem Argentinier in Chnengdu in zwei Sätzen geschlagen geben, verlor mit 6:7 und 4:6. Schwächen sehen wir bei der aktuellen Nummer fünf der Welt vor allem am Netz. Stärken sehen wir demgegenüber in Sachen Tempo. Wenn Thiem genügend Länge in seine Schläge bringt, wird es für jeden Gegner schwer, ihn zu bezwingen. Ein großes Fragezeichen steht auch hinter der Fitness des 24-Jährigen. Zuletzt musste er bei einem Einladungsturnier in Melbourne ebenfalls w. o. geben, verlor wenige Tage zuvor auch gegen den zuvor ein halbes Jahr ohne Spielpraxis geblieben Novak Djokovic glatt in zwei Sätzen.

Aktuelle Form Guido Pella

Streng genommen müsste man den 27-Jährigen Argentinier vor dem Duell mit Dominic Thiem eigentlich im Vorteil sehen. Dies hat mehrere Gründe, die in dieser Analyse erläutert werden sollen: Pella erreichte genau wie Thiem das Semifinale des Turniers in Doha, konnte dabei bereits in Runde eins mit Albert Ramos-Vinolas einen starken Kontrahenten ausschalten. Bis zum Semifinale gab er beim Wüstenturnier wie Thiem keinen einzigen Satz ab, musste sich erst dem stark aufstrebenden Russen Andrey Rublev knapp geschlagen geben, wobei Pella einen 0:1-Satzrückstand ausgleichen konnten, in Satz drei erst im Tie-Break den Kürzeren zog. Wir gehen dementsprechend davon aus, dass er mit Thiems Tempo am Dienstag keine allzu großen Probleme haben wird, denn: Rublev gilt als enormer Hard-Hitter, der enorm aggressiv und schnell spielt. Apropos schnell: Der Belag in Melbourne spricht unserer Meinung nach ebenfalls eher für den Argentinier, fühlt sich sein Kontrahent doch auf langsameren Untergründen deutlich wohler. Schon gegen Ende des Jahres 2017 hat Pella seine starke Form unter Beweis gestellt, die er nun offenbar über den Jahreswechsel prolongieren konnte. So erreichte er beim Masters in Paris immerhin das Semifinale der Qualifikation, scheiterte am späteren Überraschungsmann Filip Krajinovic. Spielerisch ist Pella im Vergleich zu Thiem zwar im Nachteil, allerdings steht der Argentinier in dieser ersten Runde auch de facto nicht unter Druck, während vom Österreicher jeder ein Weiterkommen erwartet. Das direkte Duell mit der aktuellen Nummer 5 der Welt dürfte Pella ebenfalls Selbstvertrauen geben. Denn Pella siegte bisher nicht nur in Chengdu im Jahr 2017, sondern konnte Thiem sogar auf dessen Lieblingsbelag besiegen. So behielt der 27-Jährige 2016 in Rio de Janeiro glatt mit 6:1 und 6:4 die Oberhand. Probleme waren beim Argentinier zuletzt gegen Rublev vor allem in Sachen Effizienz erkennbar. Nur vier von 11 Breakbällen konnte Pella verwerten, hinzu kamen nur 59 Prozent erzielter Punkte nach erfolgreichem ersten Aufschlag. Zudem ließ Pella auch nicht weniger als 11 Breakchancen des Gegners zu. Wenn Thiem also seine Effizienz behalten hat, könnte eine derartige Quote am Dienstag zum Problem werden.

Prognose und Wett Tipp

Dieses Duell dürfte keinesfalls eine Einbahnstraße werden. Vielmehr rechnen wir mit einer knappen Angelegenheit, von der nicht genau zu sagen ist, wer sie am Ende für sich entscheiden wird. Wenn Dominic Thiem auf jenem Level spielen kann, welches er in Doha bereits hatte, trauen wir dem Favoriten der Buchmacher einen Sieg aber absolut zu. Unser Wett Tipp daher: Tipp 2.