Wett Tipp ATP Grand Slam French Open: Dominic Thiem - Alexander Zverev

Dienstag, 05.06.2018 um 14:00 Uhr (MEZ)

Thiem und Zverev matchen sich um den Halbfinaleinzug

Auf einen besonderen Leckerbissen können sich alle Tennisfans beim Aufeinandertreffen zwischen den beiden Top 10 Spielern Dominic Thiem und Alexander Zverev freuen. Wem gelingt der Vorstoß ins Halbfinale bei den French Open? Zum insgesamt 7. Mal stehen sich die beiden Jungstars gegenüber – und erneut darf ein ganz knapper Showdown erwartet werden. Der Österreicher wird von Experten und den Buchmachern leicht favorisiert, doch bei diesem Tennismatch ist alles offen. Der Frage, wer von den beiden womöglich das beste Ass im Ärmel hat, wollen wir in unserer Prognose nachgehen. Das Duell geht am 05. Juni 2018 ab 14:00 Uhr über die Bühne.

Dominic Thiem

  • stand in den letzten beiden Jahren jeweils im Halbfinale der French Open
  • musste im gesamten Turnierverlauf bislang nur 3 Sätze abgeben
  • positive Bilanz gegen Zverev (4:2)

Alexander Zverev

  • glückte 1. Viertelfinaleinzug bei einem Grand-Slam-Turnier
  • konnte das letzte Match auf Sand gegen Thiem für sich entscheiden
  • besserer Aufschlag und Gegner mit Schwächen bei der Verwertung von Breakchancen

Aktuelle Form Dominic Thiem

Bereits zum dritten Mal in Folge ist dem Österreicher bei den French Open, dem wichtigsten Sandplatzturnier der Saison, der Einzug ins Viertelfinale geglückt. In den letzten beiden Jahren stand Thiem sogar im Semifinale und auch in diesem Jahr ist dies das Minimalziel des Tennis-Asses. Dominic Thiem gilt als Sandplatzspezialist, konnte in diesem Jahr bereits Rafael Nadal auf diesem Belag besiegen und hat bei den French Open 2018 bislang kaum etwas anbrennen lassen: In seinem Auftaktmatch machte der 24-jähirge mit dem Bulgaren Ilja Iwaschka, der Nummer 119 der Welt, kurzen Prozess und setzte sich klar in 3 Sätzen durch. In der zweiten Runde bekam es Thiem mit dem Griechen Stefanos Tsitsipas zu tun. Das Match war spät angesetzt und musste nach Einbruch der Dunkelheit am nächsten Tag fortgesetzt werden. Der Österreicher ließ sich aber nicht aus der Ruhe bringen und hatte lediglich im zweiten Satz einen Durchhänger. Obwohl er bei weitem nicht sein bestes Tennis lieferte, konnte sich Thiem mit 6:2 2:6 6:4 und 6:4 durchsetzen. Selbiges Bild ergab sich in der 3. Runde des Hauptbewerbs: Gegen Matteo Berrettini musste Thiem den zweiten Satz abgeben. Erneut ließ der Österreicher über weite Strecken sowohl die Präzision als auch die letzte Konsequenz vermissen und musste den zweiten Satz abgeben. Schlussendlich setzte sich der Rechtshänder mit der einhändigen Rückhand 3:1 in Sätzen durch.

Im Achtelfinale traf Thiem dann zum ersten Mal auf einen gesetzten Spieler – auf ihn wartete der ehemalige Top 5 Spieler Kei Nishikori aus Japan, der nach einer hartnäckigen Verletzung derzeit den 19. Platz in der ATP-Weltrangliste einnimmt. In den ersten beiden Sätzen ließ der Österreicher seinem Gegner nur 2 Games, ehe er etwas unerwartet den 3. Satz mit 5:7 abgeben musste. Im vierten und entscheidenden Satz setzte sich die Klasse von Thiem gegen den immer müder wirkenden Japaner durch. Interessantes Detail: Der Erfolg über Nishikori war der erste Center-Court-Sieg des Österreichers überhaupt. Größtes Manko bei Thiem: Nach wie vor nützt der 24-jährige viel zu wenige seiner Breakchancen, im Schnitt verwertet er nur 37% seiner Breakbälle.

Aktuelle Form Alexander Zverev

Alexander Zverev ist derzeit die Nummer 3 der Welt und ist bei Roland Garros als Nummer 2 gesetzt, da das Turnier ohne den Superstar Roger Federer auskommen muss. Obwohl der erst 21-jährige bereits auf 8 Titelgewinne zurückblicken kann, ist es erstaunlich, dass ihm mit dem Sieg im Achtelfinale über den Russen Karen Chatschanow zum ersten Mal in seiner Karriere überhaupt der Einzug ins Viertelfinale eines Grand-Slams geglückt ist. Bislang konnte der Deutsche seiner (Geheim-)Favoritenrolle nie gerecht werden und scheiterte jeweils frühzeitig. Doch in diesem Jahr bewies Zverev neben seinen unumstrittenen Qualitäten auf dem Platz auch mentale Stärke. In der ersten Runde fegte der Deutsche Ricardas Berankis vom Platz und überließ ihm dabei lediglich 4 Games. In der zweiten Runde schien sich Zverev dann abermals vorzeitig aus einem Grand-Slam-Turnier zu verabschieden, als er gegen den Serben Dusan Lajovic bereits mit 1:2 in Sätzen zurücklag. Doch „Sascha“ behielt die Nerven und profitierte von den schwindenden Kräften seines Gegenübers. In den letzten beiden Sätzen gab der 21-jährige nur noch 3 Games ab. Das Drittrundenmatch entwickelte sich dann abermals zu einem 5-Satz-Krimi: Gegen den als Nummer 26 gesetzten Damir Dzumhur aus Bosnien-Herzegowina stand Zverev erneut mit dem Rücken zur Wand und musste einen 1:2-Satzrückstand aufholen. Im vierten Satz konnte sich der gebürtige Hamburger zunächst im Tie-Break durchsetzen, ehe er den finalen 5. Satz mit 7:5 für sich entscheiden konnte.

Und damit nicht genug: Die Roland Garros-Fans durften sich bislang über jede Menge "Zverev-Spielzeit" erfreuen, denn auch im Achtelfinale ging der Deutsche bereits zum 3. Mal in Folge unfreiwillig über die volle Distanz und sicherte sich den Sieg erst in 5 Sätzen. Wie sollte es anders sein: Erneut und musste der Rechtshänder einen 1:2 Rückstand in Sätzen gegen den ungesetzten Karen Chatschanow (RUS) drehen. Der beinahe 2-Meter-große Hühne profitierte stets von seinem gewaltigen Aufschlag: Im Jahr 2018 verbuchte Zverev bereits 250 Asse – 93 auf Sand. Positiv: Das letzte Duell gegen Thiem konnte der Deutsche für sich entscheiden. Im Endspiel in Madrid (1000-Masters, Sand) setzte sich der jüngerer der beiden mit 6:4 6:4 durch.

Prognose und Wett Tipp

Angesichts der Ausgeglichenheit würde es uns nicht wundern, wenn die beiden im Viertelfinale von Roland Garros über die volle Distanz gehen müssten und sich den Halbfinaleinzug in 5 Sätzen ausmachen. Bislang sind die beiden Kontrahenten 6 Mal aufeinandergetroffen, wobei Thiem mit 4:2 die direkte Bilanz anführt. 3 Mal matchten sich die beiden bis dato auf Sand – auch hier hat Thiem knapp mit 2:1 die Nase vorne. Das letzte Spiel konnte jedoch Zverev im Finale von Madrid glatt in 2 Sätzen für sich entscheiden. Dominic Thiem zeigt sich auch in dieser Saison auf Sand in prächtiger Form und musste bei den diesjährigen French Open noch nicht mehr als einen Satz abgeben. Die letzten beiden Jahre stand er jeweils im Halbfinale und auch 2018 stehen die Chancen abermals gut. Wie sehr die 3 bisherigen Marathon-Matches an den Kräften des 21-jährigen Deutschen gezehrt haben, wird sich zeigen. Ein Vorteil ist die längere Verweildauer auf dem Platz für Zverev bestimmt nicht. Die Saisonstatistiken lesen sich beinahe ident: Thiem hat eine Bilanz von 29 Siegen und 8 Niederlagen aufzuweisen – Zverev hat bei der gleichen Anzahl an Niederlagen einen Sieg mehr verbucht (30:8). Wir gehen davon aus, dass Dominic Thiem seiner tendenziell favorisierten Rolle gerecht wird und zum dritten Mal in Serie den Halbfinaleinzug bei den French Open gelingt. Unser Wett Tipp daher: Sieg Thiem = Spieler 1.

Weitere Tipps

1. Deutsche Bundesliga

18.12.2018 18:30 (MEZ)
Gladbach Logo Borussia Mönchengladbach
:
FC Nürnberg Logo 1. FC Nürnberg
Tipp 1 Halbzeit 1

Italien Serie A

18.12.2018 20:30 (MEZ)
Bologna FC Logo FC Bologna
:
AC Milan Logo AC Mailand
Tipp 2

1. Deutsche Bundesliga

18.12.2018 20:30 (MEZ)
Fortuna Düsseldorf Logo Fortuna Düsseldorf
:
BVB Logo Borussia Dortmund
Tipp 2 Halbzeit 2