Wett Tipp UEFA Champions League: FC Porto - RB Leipzig

Mittwoch, 01.11.2017 um 20:45 Uhr (MEZ)

10€ Wettgutschein für bet-at-home

Schritt 1

Über diesen Link bei bet-at-home anmelden

Schritt 2

Formular ausfüllen!

Daten

Schritt 3

wir schicken dir den €10 Gutschein per E-mail zu!

Showdown in Porto

In Gruppe G der UEFA Champions League treffen am Mittwoch die Mannschaften aus Porto und Leipzig zum zweiten Mal innerhalb von nur wenigen Wochen aufeinander. Faktum ist: Der Sieger dieser Begegnung macht einen großen Schritt in Richtung Aufstieg, der Verlierer könnte sogar auf den letzten Tabellenplatz zurückrutschen. Anstoß in Porto ist dabei am 01. November um 20:45 Uhr.

FC Porto

  • Heimvorteil
  • in der Liga noch gänzlich ungeschlagen

RB Leipzig

  • sehr stark im Umschaltspiel
  • kaum Personalsorgen

Aktuelle Form FC Porto

Während es international noch durchwachsen läuft, ist der FC Porto in der heimischen Meisterschaft aktuell das Maß aller Dinge. Auf eine Niederlage der Mannschaft von Ex-Nationalspieler Sergio Conceicao wartet man bislang vergeblich. In 10 Ligaspielen hat Porto bisher neun Siege und ein Unentschieden verbuchen können, dementsprechend ziert man derzeit die Tabellenspitze der Liga NOS. Dabei ist die Heimbilanz noch um ein gutes Stück beeindruckender als jene in der Fremde. Denn: Der einzige Punktverlust kam auswärts zustande, vor allem in der Offensive zeigte sich der Tabellenführer im eigenen Stadion deutlich treffsicherer und zielstrebiger. Beweisstück A: Porto erzielte in fünf Heimspielen unglaubliche 21 Treffer, auf fremdem Boden gelang nur ein Drittel dieser Ausbeute. International hat man das erste Heimspiel gegen Besiktas Istanbul dagegen überraschend glatt und verdient mit 1:3 verloren. Allerdings: Die schlechtere Mannschaft war Porto dabei keineswegs, vielmehr verabsäumte man es, aus einer größeren Zahl an Chancen mehr Treffer zu erzielen. Während der Gegner aus vier Torschüssen drei Tore markierte, verwertete die Conceicao-Elf nur eine von sieben Möglichkeiten. Noch dazu kam dieser Treffer durch ein Eigentor der Türken nach einem Eckball zustande. Apropos Eckball: Bei Standardsituationen sehen wir eine der ganz großen Stärken Portos. Denn auch im Hinspiel in Leipzig entstanden beide Tore infolge ebensolcher. Im Vergleich zum Besiktas-Spiel konnte man vor zwei Wochen allerdings eine deutlich höhere Abschlussquote verbuchen, immerhin verwandelte man 50 Prozent aller Torchancen. Wenn es bei den Portugiesen gefährlich wird, dann vor allem durch Vincent Aboubakar. Der Mittelstürmer aus Kamerun erzielte in zehn Ligaspielen bislang acht Tore und bereitete zwei weitere vor, Moussa Marega kommt auf exakt dieselbe Quote, womit Porto über ein enorm gefährliches Sturmduo verfügt. Ein Vorteil in dieser mit Sicherheit engen Begegnung könnte das Mehr an Erfahrung sein, über welches Porto verfügt. Mit einem Durchschnittsalter von 26 Jahren dürfte die Startelf der Portugiesen knapp drei Jahre über jenem der gegnerischen Anfangsformation liegen. Allerdings hat Porto seine letzten beiden Heimspiele auf internationalem Parkett verloren. Beim 3:0-Sieg am Wochenende gegen Boavista zeigte man sich vor allem bei schnellen Gegenstößen brandgefährlich, auch im Abschluss war mit drei Treffern aus fünf Gelegenheiten eine weitere Steigerung erkennbar. Auch im Spiel gegen den Ball zeigte man sich verbessert. Ausfallen werden am Mittwoch allerdings Fabiano und Tiquinho Soares.

Aktuelle Form RB Leipzig

Champions-League-Debütant musste an den ersten beiden Spieltagen noch etwas Lehrgeld zahlen. Im Hinspiel gegen Porto feierte man den ersten Sieg im internationalen Bewerb in der noch jungen Clubgeschichte. Die Freude über ebendiesen wurde in den folgenden Tagen und Wochen allerdings getrübt. Zwar feierte die Mannschaft von Ralph Hasenhüttl in der Folge noch einen knappen 1:0-Erfolg gegen den VFB Stuttgart, es folgten allerdings Niederlagen gegen Bayern München nach Elfmeterschießen im Pokal sowie wenige Tage später in der Liga. Auffallend: Beide Male mussten die Sachsen dabei einen Platzverweis hinnehmen, dementsprechend sollte man für Mittwoch nicht zuletzt an seiner Disziplin arbeiten. Vor allem Regisseur Naby Keita – zweifelsohne einer der wichtigsten Spieler der Deutschen – wandelt in letzter Zeit häufig an der Grenze des Erlaubten. Der Mann aus Guinea ist im Übrigen für Mittwoch fraglich, ebenso wie Stefan Ilsanker. Damit drohen den Leipzigern die Ausfälle eines enorm spielstarken Antreibers sowie eines echten Abräumers im Mittelfeld, die man wohl beide sehr gut gebrauchen könnte. Vor allem bei Keita sieht es bezüglich eines Einsatzes aber sehr gut aus. Stärken sehen wir bei den „Bullen“ auf jeden Fall im Umschaltspiel. Hier verfügt man mit Poulsen, Sabitzer, Forsberg oder Werner über eine ganze Reihe von Waffen. Vorteil Leipzig: Porto muss früher oder später Räume offenbaren, ein Unentschieden hilft den Hausherren de facto nämlich gar nicht. Dass Leipzig auch anfällig ist, zeigte das 0:2 in München am vergangenen Wochenende. Speziell bei Standards sowie bei direkten Zuspielen in die Tiefe zeigte man sich zuletzt in der Defensive nicht immer sattelfest. Das Torschussverhältnis lautete am Ende 3:23 aus Sicht der Leipziger, auch lief man die meiste Zeit dem Ball hinterher. Insgesamt spielte Leipzig 285 Pässe von denen 209 bei Mitspielern landeten. Generell sehen wir das Spiel gegen den VFB Stuttgart aufgrund der Tatsache, dass Leipzig dieses mit elf Mann beendete, als etwas aussagekräftiger an. In ebendiesem zeigten sich gewisse Probleme im Abschluss, auch zeigte man sich selbst gegen einen Bundesliga-Aufsteiger bei ruhenden Bällen nicht sicher. Stärken waren dagegen bei Schüssen aus der Distanz zu erkennen, auch gilt die rechte Angriffsseite als die derzeit stärkere. Im Spielaufbau agiert Leipzig generell viel lieber mit kurzen Pässen denn mit längen Bällen. Von letzteren wurden gegen Stuttgart nur 58 geschlagen und damit 20 weniger als beim Gegner. Demgegenüber spielte man in etwa 170 kurze Pässe mehr als die Schwaben. Fakt ist aber auch, dass RB in der Bundesliga sämtliche der drei bisherigen Niederlagen in der Fremde einstecken musste, auswärts doppelt so viele Tore kassierte wie im eigenen Stadion.

Wettprognose

Die aktuelle Form spricht unserer Meinung nach für Porto, ebenso der Heimvorteil. Allerdings muss auch klar sein, dass die Gäste Woche für Woche schwerere Gegner vor der Brust haben, nicht in jedem Spiel meist haushoher Favorit sind. Dementsprechend ist ihnen ein Punktgewinn in Portugal absolut zuzutrauen. Unser Spieltipp dementsprechend: Tipp X.

Quotenboosts

Quote 12.00 Sieg FC Porto

Tipp 1
Vorher 2.32, Jetzt 12.00
vorher 2.23
+ 100% bis €100 Bonus
Maximaler Einsatz: € 5,00 Zum Boost

Quote 17.00 Sieg RB Leipzig

Tipp 2
Vorher 3.10, Jetzt 17.00
vorher 3.05
+ 100% bis €100 Bonus
Maximaler Einsatz: € 5,00 Zum Boost

Die letzten 5 Ergebnisse für FC Porto im Detail

Datum Liga Heim Gast Ergebnis
Form
28.10.2017 Portugal Primeira Liga Boavista Porto FC FC Porto 0:3
S
21.10.2017 Portugal Primeira Liga FC Porto FC Paços de Ferreira 6:1
S
17.10.2017 UEFA Champions League RB Leipzig FC Porto 3:2
N
01.10.2017 Portugal Primeira Liga Sporting Lissabon FC Porto 0:0
U
26.09.2017 UEFA Champions League AS Monaco FC Porto 0:3
S

Die letzten 5 Ergebnisse für RB Leipzig im Detail

Datum Liga Heim Gast Ergebnis
Form
28.10.2017 1. Deutsche Bundesliga FC Bayern München RB Leipzig 2:0
N
25.10.2017 DFB Pokal RB Leipzig FC Bayern München 1:1
U
21.10.2017 1. Deutsche Bundesliga RB Leipzig VfB Stuttgart 1:0
S
17.10.2017 UEFA Champions League RB Leipzig FC Porto 3:2
S
14.10.2017 1. Deutsche Bundesliga Borussia Dortmund RB Leipzig 2:3
S

Weitere Tipps

WM 2018

19.06.2018 14:00 (MEZ)
Kolumbia Logo Kolumbien
:
Japan Logo Japan
Tipp 1

WM 2018

19.06.2018 17:00 (MEZ)
Poland Logo Polen
:
Senegal Logo Senegal
Beide Teams treffen - ja

WM 2018

19.06.2018 20:00 (MEZ)
Russia Logo Russland
:
Ägypten Logo Ägypten
Unentschieden keine Wette Tipp 1