Wett Tipp 1. Deutsche Bundesliga: Eintracht Frankfurt - SV Werder Bremen

Freitag, 03.11.2017 um 20:30 Uhr

10€ Wettgutschein für bet-at-home

Schritt 1

Über diesen Link bei bet-at-home anmelden

Schritt 2

Formular ausfüllen!

Daten

Schritt 3

wir schicken dir den €10 Gutschein per E-mail zu!

Spiel eins nach Nouri

Werder Bremen bestreitet am kommenden Freitag das erste Spiel nach der Trennung von Coach Alexander Nouri. Man darf also gespannt sein, ob bereits neue Impulse zu erkennen sind und sich in weiterer Folge ein Trainereffekt einstellt. Der Gegner ist mit Eintracht Frankfurt in jedem Fall kein angenehmer. Anstoß in Bremen ist am 03. November wie gewohnt um 20:30 Uhr.

Eintracht Frankfurt

  • Heimvorteil
  • Gegner in diesem Jahr immer noch sieglos
  • seit fünf Pflichtspielen ungeschlagen

SV Werder Bremen

  • vier von fünf Punktgewinnen auswärts erreicht
  • Personalsorgen beim Gegner

Aktuelle Form Eintracht Frankfurt

Ähnliche Probleme wie in Bremen kennt man in Frankfurt derzeit nicht. Ganz im Gegenteil. Die Mannschaft von Niko Kovac ist bereits seit vier Ligaspielen ohne Niederlage, konnte in diesen Wochen zwei Siege und zwei Remis für sich verbuchen. Pessimisten würden sagen, man hat seit zwei Spielen nicht mehr gewonnen, allerdings muss dabei beachtet werden, welche Aufgaben die Eintracht zu bewältigen hatte. Ein Auswärtsspiel in Mainz (1:1) ist ähnlich schwierig zu gewinnen wie ein Heimmatch gegen Dortmund (2:2), auch wenn die Borussen zuletzt alles andere als in Bestform agierten. Die Tatsache, dass man in beiden Spielen aber zumindest ebenbürtig war und gegen Dortmund sogar ein 0:2 aufholen konnte, spricht ganz klar für Frankfurt. Weniger da schon die Heimbilanz der Hessen: Erst einer von vier Saisonerfolgen wurde in der Commerzbank-Arena gefeiert, keine Spur derzeit also von der in der Vorsaison zur Schau gestellten Heimstärke. Gut möglich, dass Coach Kovac am Freitag wieder auf ein 4-2-3-1-System zurückgreift, jene Spielanlage, mit welcher man zuletzt gegen Hannover und Stuttgart (je 2:1) gewinnen konnte. Von einer Offensivkrise, welche Frankfurt noch zu Beginn dieser bzw. am Ende der vergangenen Saison geplagt hat, ist aktuell nur mehr wenig zu spüren. Denn seit Spieltag zwei hat die Eintracht in jedem Ligaspiel mindestens ein Mal getroffen, konnte auch die Ausfälle einiger wichtiger Offensivspieler sehr gut verkraften. Defensiv macht den Frankfurtern so schnell ohnehin keiner etwas vor: Nur die Mannschaften von Bayern München und Hannover haben derzeit weniger Gegentore hinnehmen müssen als Frankfurt. In der Heimtabelle liegt man derzeit allerdings nur auf Rang 14, auswärts auf Platz zwei. Was man dem Tabellenzehnten derzeit wohl vorwerfen kann, ist die Tatsache, dass man oft mit zu wenig Nachdruck agiert. So auch am Wochenende gegen den FSV Mainz 05. Nach der 1:0-Führung hätte die Eintracht gut und gerne den einen oder anderen Treffer nachlegen können, am Ende reichten nur drei Mainzer Schüsse auf das Tor von Lukas Hradecky – nur einer davon wirklich gefährlich – um zum Ausgleich und damit zum Endstand zu kommen. Stärken sehen wir bei den Frankfurtern vor allem im Spiel gegen den Ball sowie bei Distanzschüssen, aus welchen man auch am Wochenende immer wieder gefährlich wurde. Gegen die zuletzt schwache Bremer Abwehr sollte man allerdings wieder etwas mehr auf schnelles Flachpassspiel setzen, gegen Mainz agierte man (zu) häufig mit langen Bällen in die Spitze.

Aktuelle Form Werder Bremen

Ist es in dieser Saison endgültig so weit? Werder Bremen könnte zum zweiten Mal in der Geschichte des Vereins der Abstieg in Liga zwei drohen. Bei den aktuellen Darbietungen der Norddeutschen kein unmögliches Szenario mehr. Immer noch gehören die Bremer zu jenen Mannschaften, die noch keinen Saisonsieg landen konnten. Schlechter war bis dato nur der 1. FC Köln, der allerdings aktuell mit der Doppelbelastung zu kämpfen hat. Immerhin: Fünf Punkte konnte Werder in dieser Saison bereits verbuchen, hat also bereits fünf Mal Remis gespielt. Dennoch war am vergangenen Wochenende gegen Augsburg (0:3) eine Leistung abgerufen worden, die von der Vereinsführung (berechtigterweise) nicht mehr zu tolerieren war. Offensiv ist Werder bereits seit mehreren Wochen die schwächste Mannschaft der Bundesliga, hat seit beinahe 500 Minuten kein Meisterschaftstor mehr erzielen können. Gegen den FCA schien dann auch noch die Defensive in Streik getreten zu sein. Vor allem nach dem Seitenwechsel ließ man sämtliche Aggressivität vermissen, das Stellungsspiel war phasenweise desolat, ein Aufbäumen kaum zu erkennen. Dabei hatte Werder wenige Tage zuvor noch den Pokal-Aufstieg gegen die TSG Hoffenheim feiern können. Während andere Experten in diesem Sieg einen Hoffnungsschimmer sahen, sehen wir darin auch ein Problem, welches sich am Wochenende äußerte. Gegen Hoffenheim traten Gebre-Selassi und Augustinsson als Wing-Backs in Erscheinung, hatten dementsprechend mehr Laufarbeit zu erledigen und auch mehr für die Offensive beizusteuern, als dies auf der „normalen“ Außenverteidigerposition der Fall ist. Dementsprechend müde wirkten beide gegen die Fuggerstädter. Nicht umsonst zeigte sich Bremen bei schnellen Gegenstößen derart anfällig, man kam unter anderem im Mittelfeld nicht richtig in die Zweikämpfe. Im Spiel nach vorne ging erneut sehr wenig. Wenn Werder gefährlich wird, dann vor allem durch Standards. Sieben Abschlussversuche kamen aus ebensolchen zustande. Dementsprechend fällt es schwer, aktuell Faktoren zu finden, die für Bremen sprechen. Häufig suchen die Bremer auch zu schnell den Abschluss, immer wieder wird versucht, aus der Distanz zum Erfolg zu kommen. Schwächen erkennen wir weiters wie erwähnt im Zentrum und auf der rechten Abwehrseite, über welche der FCA immer wieder gefährlich wurde. Immerhin: Vier von fünf Unentschieden kamen auswärts zustande, auch hat man in der Fremde nur ein Drittel jener Gegentore kassiert, die auswärts hingenommen werden mussten. Jedoch: Die Mannschaft von Neo-Coach Florian Kohfeldt hat nur zwei der letzten 10 Duelle mit Frankfurt für sich entscheiden können.

Wettprognose

Es ist natürlich möglich, dass mit dem Trainerwechsel neuer Elan in die Bremer Mannschaft kommt. Dies sind allerdings Faktoren, die wir bei unserer Analyse nicht berücksichtigen können. Die nackten Zahlen sprechen relativ klar für einen vollen Erfolg der Hausherren, weswegen wir einen Tipp auf einen ebensolchen empfehlen würden. Daher: Tipp 1.

Die letzten 5 Ergebnisse für Eintracht Frankfurt im Detail

Datum Liga Heim Gast Ergebnis
Form
27.10.2017 1. Deutsche Bundesliga 1. FSV Mainz 05 Eintracht Frankfurt 1:1
U
24.10.2017 DFB Pokal 1. FC Schweinfurt 05 Eintracht Frankfurt 0:4
S
21.10.2017 1. Deutsche Bundesliga Eintracht Frankfurt Borussia Dortmund 2:2
U
14.10.2017 1. Deutsche Bundesliga Hannover 96 Eintracht Frankfurt 1:2
S
30.09.2017 1. Deutsche Bundesliga Eintracht Frankfurt VfB Stuttgart 2:1
S

Die letzten 5 Ergebnisse für SV Werder Bremen im Detail

Datum Liga Heim Gast Ergebnis
Form
29.10.2017 1. Deutsche Bundesliga SV Werder Bremen FC Augsburg 0:3
N
25.10.2017 DFB Pokal SV Werder Bremen TSG 1899 Hoffenheim 1:0
S
22.10.2017 1. Deutsche Bundesliga 1. FC Köln SV Werder Bremen 0:0
U
15.10.2017 1. Deutsche Bundesliga SV Werder Bremen Borussia Mönchengladbach 0:2
N
30.09.2017 1. Deutsche Bundesliga Hamburger SV SV Werder Bremen 0:0
U

Direkter Vergleich Eintracht Frankfurt und SV Werder Bremen

Datum Liga Heim Gast Ergebnis
07.04.2017 1. Deutsche Bundesliga Eintracht Frankfurt SV Werder Bremen 2:2
20.11.2016 1. Deutsche Bundesliga SV Werder Bremen Eintracht Frankfurt 1:2

Weitere Tipps

Schweden Allsvenskan

24.05.2018 19:00
IF Göteborg Logo IF Göteborg
:
Djurgardens IF Logo Djurgardens IF
Beide Teams treffen - ja

Österreich Erste Liga

25.05.2018 19:30
Ried Logo SV Ried
:
Kapfenberg Logo KSV 1919
Unter 3.5 Tore

Österreich Erste Liga

25.05.2018 19:30
FC Liefering Logo FC Liefering
:
SC Wiener Neustadt Logo SC Wiener Neustadt
Beide Teams treffen - ja