Wett Tipp NHL: Washington Capitals - Nashville Predators

Montag, 31.12.2018 um 18:30 Uhr (MEZ)

Können die Washington Capitals gegen die Nashville Predators gewinnen?

Das Auftaktspiel der 14. Spielwoche der NHL bestreiten am 31. Dezember um 18.30 Uhr MEWZ, die Washington Capitals gegen die Nashville Predators. Die Capitals, als amtierende Stanley Cup Sieger, feierten vergangene Saison auch ihren dritten Division Titel in Serie und ihren zweiten Conferencetitel. Auch in diesem Jahr führen sie ihre Metropolitan Division, nach 36 Spielen, mit zwei Punkten Vorsprung an. Die Predators aus Nashville beendeten ihre vergangene Saison als Central Division Sieger und belegen in dieser, nach 38 Spielen, zurzeit den zweiten Platz. In dieser Saison standen sie sich noch nie gegenüber. In der vergangenen Saison konnten zweimal die Predators ein direktes Duell entscheiden. In Summe ist die Sieges- und Niederlagenbilanz aus den direkten Begegnungen mit 13:13 sehr ausgeglichen. Ebenso die Torbilanz von 2,81:2,88 für die Predators.

Washington Capitals

  • sind im Augenblick das fünftstärkste Team der NHL (Predators liegen an neunter Stelle)
  • sind sowohl in der Offensive als auch in der Defensive stärker
  • Heimvorteil
  • die Predators haben eine enorme Auswärtsschwäche
  • bei den Kontrahenten aus Nashville ist der Stammkeeper verletzt
N
N
S
S
N

Nashville Predators

  • haben aufgrund der Personalsituation nichts zu verlieren
  • eventuell fehlen bei den Capitals einige wichtige Spieler (Entscheidung wird Day to Day gefällt)
  • konnten bisher immer wieder gegen die Capitals gewinnen

Aktuelle Form der Washington Capitals

Eines gleich vorweg: Bevor die Capitals auf die Predators treffen, tragen sie noch ein Auswärtsspiel gegen die Ottawa Senators aus. Nichtsdestotrotz feierten sie bisher 23 Siege in 36 Spielen, mussten allerdings auch zehn Niederlagen und drei Overtime Niederlagen einstecken. Ihre Punkteausbeute liegt derzeit bei 49. Die Capitals konnten zuletzt gegen Carolina den dritten Erfolg in Serie verbuchen. Sie besiegten die Hurricanes mit 3:1, davor gelang ihnen gegen die Senators ein 4:0 und gegen Buffalo ein 2:1 Sieg. Viel hängt bei den Capitals von Alex Ovechkin ab. Er sorgte mit 45 Punkten nicht nur für die meisten in seinem Team, sondern mit 29 Toren auch die meisten Treffer. Eine ordentliche Anzahl, wenn man bedenkt, dass Jakub Vrana und T.J. Oshie mit je elf Zählern an zweiter Stelle unter den Top-Torjägern des Teams stehen. Ovechkin führt mit seiner Trefferbilanz sogar die NHL mit den meisten Toren an. Die meisten Assits teilte Nichklas Backstrom mit 32 aus. Er war auch immerhin für zehn Tore gut. Durch diese Anzahl an Vorlagen belegt Backstrom den zehnten Rang der Liga. Die Capitals waren bisher für 129 Tore gut und ließen lediglich 103 zu. Im Schnitt sind das 3,58 erzielte und 2,86 hingenommene Treffer. Dass die Capitals derzeit eine überdurchschnittliche gute Saison spielen sieht man auch daran, dass der Ligadurchschnitt bei den Punkten bei 11,7 liegt, die durchschnittlichen Assits bei 7,3 und der Torschnitt bei 4,4 liegt, die Capitals allerdings überall mehr davon vorweisen können. Könnte eventuell auch daran liegen, dass sie zwei Verteidiger in der Plus-Minus-Bewertung unter den Top-Ten gereiht haben; nämlich John Carlson mit +22 und Michal Kempny mit ebenso +22. Auch wenn die Capitals ihre Kontrahenten in der Offensive übertreffen, ist der Keeper aus Washington nicht so stark wie der aus Nashville. Am häufigsten kam Schlussmann Braden Holtby zum Einsatz. Er hat eine Fangquote von 91,5 Prozent und kann zwei Shutouts vorweisen. Seine Gegentorquote liegt bei 2,72. Mit 15 gewonnen Spielen ist Holtby der sechststärkste Goali der NHL. Durch seine zwei Shutouts kann er sich ebenso auf den sechsten Platz in der Torhüterstatistik der Liga freuen. Allem Anschein nach fehlen in der kommenden Partie bei den Washington Capitals sechs Spieler. Nämlich Sergei Shumakov, Travis Boyd, Evgeny Kuznetov, T.J. Oshie, Christian Djoss und Brooks Orpik. Von Tag zu Tag wird entschieden ob Tom Wilson spielen wird können. Abschließend sei noch erwähnt, dass die Capitals in 115 Powerplay-Situationen 27 Tore schießen konnten und nur drei zuließen. 131-mal waren sie in der Unterzahl. In dieser Zeit kassierten sie 30 Zähler und konnten selber zweimal einen Treffer landen. Zumindest sind sie damit in der Überzahl stärker, als die Predators. Schwer tun sie sich beim Faceoff. Dieses können sie nur zu 47,9 Prozent gewinnen, hingegen die Predators dieses als zweitstärkstes Team dominieren.

Aktuelle Form der Nashville Predators

Nachdem die Saison für die Eishockeyprofis aus Nashville recht gut begann, mussten sie gegen die Stars ihre fünfte Niederlage in Folge hinnehmen. Gegen sie unterlagen sie mit 2:0, gegen die Bruins mit 5:2, gegen die Flyers mit 2:1 und gegen die Senators mit 4:3. Bevor sie an Sylvester auf die amtierenden Stanley Cup Sieger treffen, bestreiten sie ein Spiel gegen die Rangers. In Summe konnten sie bisher 22 Spiele gewinnen. 14 Niederlagen mussten sie in der regulären Spielzeit und zwei in der Overtime hinnehmen. Dabei sorgten sie für 46 Punkte. 110 Tore erzielten sie bisher, das sind 2,89 im Schnitt, hingegen sie nur 96 kassierten, also je Spiel nehmen sie an die 2,52 Zähler hin. Bei den Predators zählt Ryan Johansen zum Top-Spieler. Er sorgte bisher für 31 Punkte und 25 Assits. Die meisten Tore erzielte bei den Predators Filip Forsberg. 14 Treffer konnte er bisher landen. Mit zehn und neun Zählern reihen sie Craig Smith und Ryan Hartman an Platz zwei und drei ein. Daher dürfte der Ausfall von Filip Forsberg etwas schwer wiegen. Frühestens soll er Anfang Jänner wieder zurückkehren. Schlussmann Pekka Rinne zählt zu den besten seiner Zunft. Er kann eine Fangquote von 92,5 Prozent und einen Gegentorschnitt von 2,15 vorweisen wie auch zwei Shutouts. Mit seinem Gegentorschnitt führt er die NHL als Goali an. Fünftstärkster Keeper ist er in puncto Fangquote und siebtstärkster in Sachen Shutouts. Allerdings ist Rinne weiterhin verletzt und statt ihm wird Juuse Saros das Tor versuchen sauber zu halten. Acht Spiele konnte er gewinnen. Seine Fangquote liegt bei 89,4 Prozent, sein Gegentorschnitt beträgt 3,05 und sein Shutout liegt derzeit bei eins. Demnach blieb er bei einem Spiel ohne Gegentor. Wie zuvor erwähnt, sind sie nicht gerade top in der Überzahl. In 129 Powerplaymöglichkeiten schossen sie 18 Tore und nahmen fünf hin. Sind sie allerdings in der Unterzahl, was bisher 122-mal der Fall war, kassierten sie 23 Zähler und landeten selber vier Treffer. Das zweitstärkste Team sind sie beim Gewinnen des Faceoffs. Dieses können sie zu 52,3 Prozent für sich entscheiden. Summa summarum sind sie sie den Capitals unterlegen. Erschwerend kommt hinzu, dass sieben Spieler als Verletztenreserve gelistet sind. Demnach fehlen allem Anschein nach Ryan Hartman, Dan Hamhuis, Pekka Rinne, Kyle Turris, Filip Forsberg, Colton Sissons, P.K. Subban, Viktor Arvidsson und Yannick Weber.

Wett Tipp und Prognose

Nach dieser Analyse glauben wir etwas mehr an einen Sieg der Washington Capitals, weshalb wir zu einem Tipp 1 raten. Sollte euch dieser Wett Tipp mit zu viel Risiko behaftet sein, können wir eine Doppelte Chance Tipp 1/X Wette empfehlen, allerdings ist diese Variante nicht mehr allzu lukrativ, wie wir im Quotenvergleich feststellen konnten. Ertragreicher wäre eine Wettplatzierung auf 5 und mehr Tore oder auf 0 bis 6 Tore. Diese Anzahl ist wegen der Torbilanz beider Teams durchaus möglich. Vermutlich werden die Capitals unter 3,5 Tore bleiben und die Predators werden wahrscheinlich weniger als 3,5 Tore erzielen. Bei den zuletzt genannten Wettmöglichkeiten offerieren die Buchmacher recht gute Quoten.

Weitere Tipps

1. Deutsche Bundesliga

18.01.2019 20:30 (MEZ)
Hoffenheim Logo TSG 1899 Hoffenheim
:
Bayern Logo FC Bayern München
Tipp 2

Frankreich Ligue 1

18.01.2019 20:45 (MEZ)
OSC Lille Logo OSC Lille
:
Amiens SC Logo Amiens SC
Tipp 1

English Football League Championship

18.01.2019 20:45 (MEZ)
Norwich City Logo Norwich City
:
Birmingham City Logo Birmingham City
Tipp 1